«

»

Apr 25

Dem Bundeswahlleiter wird das Grundgesetz „vorgetragen“

Sehr geehrte Damen und Herren,

(1) Wie bereits am Telefon mitgeteilt wurde, ist es aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht statthaft in die Interna einer Partei oder Wählervereinigung zum Zwecke der unkontrollierten Datenspeicherung oder der Gesinnungsschnüffelei einzugreifen.

Begründung: Wir haben auch Mitglieder, die im öffentlichen Dienst arbeiten oder wichtige Aufgaben zum Schutz der Bevölkerung vor Behördenwillkür und Aufgaben der Absicherung der freiheitlich-demokratischenen Grundordnung nach Grundgesetz erfüllen und den Botschaften der Besatzungsmächte jeden Rechtsbruch besatzungsrechtlich anzeigen. Dies betrifft vorallem die Anwendung nationalsozialistischer Gesetze aus den Jahren 1933-1945 in der ehemaligen DDR, was wegen Überleitungsvertrag strikt verboten ist.

(2) Alle Macht geht vom Volk aus und wir sind das Volk und nach dem 27.10.1918 23:59:59Uhr wurde in unserem Namen kein einziges Gesetz und kein einziges Urteil zu Recht gemacht, weil der Kaiser oder seine Verweser beides nicht unterschrieben haben, denn das Volk hat nun mal bestimmt, daß allein der Kaiser oder sein Verweser das Kriegsende des Ersten Weltkrieges erklären kann und jemand bestimmen darf der neuere Urteile und Gesetze ausfertigen darf. So steht es im Gesetz und niemand außer der Kaiser oder sein Verweser kann jemals daran etwas ändern und wir halten uns strikt an das Gesetz und die BRD bestätigt es weil es das Ausfertigungsdatum jedes Staatsangehörigkeitsgesetzes solange auf dem 22.7.1913 belassen muss bis der Kaiser oder sein Verweser einer Änderung, Aufhebung oder Löschung zustimmt hat. Es würde uns freuen vom Kaiser oder seinem Verweser zu hören, der das Wahlgesetz oder das Staatsangehörigkeitsgesetz jemals geändert oder ausgefertigt hätte. Wir verhandeln niemals gegen das Volk mit Putschisten und Rechtsnachfolgern der Weimarer Putschrepublik!

(3) Nach unserer Satzung weden wir folglich ihnen niemals irgendwelche Namen, Mitgliederlisten oder Fotos unserer Mitglieder bereitstellen, die irgendwelche Rückschlüsse auf persönliche interne Daten zulassen, es sei den der Kaiser oder sein Verweser verlangt es.

(4) Jeder kann die Bundesgeschäftsstelle im Impressum kontaktieren und diese wird die Anfrage nach Eingangsprüfung weiterleiten und mehr ist nicht von den Mitgliedern gewollt und dies hat der Bundeswahlleiter zu respektieren.

(5) Ich teile ihnen mit, daß die Bearbeitungszeit von allen Anfragen bis zu 14 Tagen nach Verwaltungsverfahrensgesetz dauern kann und sollte eine kürzere Terminsetzung erforderlich sein, dann rufen sie bitte den Bundesvorsitzenden unter 015221840604 an und vereinbaren einen entsprechenden Termin. Ohne Terminabsprache gilt jede Zustellung vor Ablauf der 14 Tage Frist wegen Wahlkampf und damit verbundener Reisetätigkeit des Bundesvorsitzenden bis in nahezu jeden Wahlkreis als nicht fristgerecht eingegangen.

(6) Wir werden die freiheitlich-demokratischen Grundrechterechte unserer Mitglieder durch alle Instanzen bis zum internationalen Strafgerichtshof und dem Bundesverfassungsgericht durchklagen.

(7) In unserer Wählervereingung gibt es weder ein Diktat, noch eine Blosstellung, noch ein Redeverbot, wenn es Wahrheit ist und die Ordnung der Versammlung und die Satzung eingehalten werden.

(8) Wir sind untereinander alle per „Du“, so ehrlich und so familär und  demokratisch wie keine andere Wählervereinigung in diesem Land.

(9) Es gibt keinen Streit und keine Mißgunst, die unsere Schiedsgerichte nicht einvernehmlich klären können, da wir jedem Menschen auf Augenhöhe gegegnen.

(10) Wir entscheiden nach den jahrtausendealten Regeln des gerechten Gerichts der Ältesten unter langer Tradition der deutschen Völker und lehnen jede verkommene Jusitizentartung und Behördenwillkür der nationalzionistischen Weimarer Putschrepublik und deren Rechtsnachfolgern ab.

(11) Zur Außendarstellung (Wahlprogramm/Grundsatzprogramm/Leitlinien der Politilk) ist allein der Bundesvorsitzende befugt, der sich im Verfassungsnotstand vom 28.10.1918 alle Mühe gibt gerecht wie ein König und Kaiser zu urteilen und sanftmütig wie ein Diener seine Aufgaben zu erfüllen und duldet keinen Personenkult, wie die deutschen Politiker.

(12) Der Bundesvorsitzende stellt das Programm vor was die Mitglieder per interner Kommunikation mit vorgeschlagen und mit erarbeitet haben.

Anmerkung: Die Veröffentlichung interner Kommunikation ist mir als Bundesvorsitzender nicht gestattet und ich werde die Mitgliederversammlung vor allen Übergriffen der Wahlbebörden schützen.

Unsere aktuelles Grundsatzprogramm „Über uns ist nur der Himmel und unter uns sind keine Sklaven“ wurde wie bereits mitgeteilt auf der Webseite

Hier können Sie es downloaden ohne Recherche: http://einiges-deutschland.com/wahlprogramm/

Sie können das Video auch so oft anschauen und mit Kollegen diskutieren sooft sie wollen, aber wir erlauben keine Speicherung und ungenehmigte Weitergabe.

Hinweis zum Copyright: Jegliche Speicherung und jegliche Verwendung oder Veröffentlichung unserer Videos, vorallem durch GEZ-Medien oder durch Untergliederung des Bundes wie durch die Bundeszentrale für politische Bildung oder Teile der nationalzionistischen Agneta Kahane Stiftung (wie die Antonio Amdaeou Stiftung) hat die Mitgliederversammlung mehrheitlich auf meinen Vorschland hin abgelehnt. Lediglich der Fernsehsender „Russia Today Deutsch“ kann auf meinen Vorschlag hin Teile der Videos anfordern und veröffentlichen, wenn der Bundesvorsitzende den Beitrag vorab gesehen hat und der Veröffentlichung zustimmt, denn Russia Today erfüllt die Grundvoraussetzungen neutraler Berichterstattung.

Im zweiteiligen Video mit je ca 30 min Laufzeit während einer Mitgliederversammlung des Regionalverbandes Süd wurde das Grundsatzprgramm den Mitgliedern erklärt und alles live aufgenommen. Es gab Beifall und geschlossene Zustimmung. Videos können nicht per Email verschickt werden und sind nur online abrufbar.

http://einiges-deutschland.com/videos-der-waehlervereiniguung-einiges-deutschland/

http://einiges-deutschland.com/wahlprogramm/

Es gibt bereits weitere Vorschläge zur Ergänzung des Wahlprogramms wie folgt…

Beamte des Volkes sind von der Willkür und der Gesetzlosigkeit bis hin zu den Ministerien, die offenen Verfassungsbruch durch die Regierung Merkel begehen und von den verfassungswidrigen Zuständen in der nationalzionistischen Justiz und Verwaltung zutiefst angewidert.

Wirkliche Beamte des Volkes sehen sich nur ihrem Diensteid und dem Volk verpflichtet.

Wirkliche Beamte des Volkes widerstehen jeder Form noch so verlockender Aussicht auf Beförderung.

Wirkliche Beamte des Volkes verweigern jede Annahme von Bestechungen in Form von gut bezahlten Posten in Aufsichtsräten von div. Unternehmen, die sich so ihre Lobby für die neue satanische Weltordnung NWO schaffen.

Jede Art von Übertretung der Gesetze und sei es durch Dienstanweisungen ist verfassungswidrig.

Wirkliche Beamte des Volkes mit Verstand und Gewissen brechen jeden Widerstand der gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung und jeden Widerstand gegen Freiheit in Rede und Schrift nach des Artikel 5 GG. gefährden.

Wirkliche Beamte des Volkes werden vom Artikel 20 (4) GG im Notstand der Willkür Gebrauch machen.

Wirkliche Beamte des Volkes werden jede verfassungswidrige Vorteilnahme ohne jegliche parlamentarische Kontrolle ablehnen.

Alle unsere Mitglieder werden wirkliche Beamte des Volkes nach Kräften unterstützen.

 

(13) Jeden Versuch uns als Wählervereinigung in irgendeiner Weise zu nötigen werden wir mit Strafanzeigen und Verfassungsklagen beantworten.

(14) Bereits der verlangte Versuch einer Einmischung in unsere Wählervereinigungen, um die Anerkennung als Wählervereinigung im Sinne des PartG zu verzögern oder zu versagen ist nach staatlichem BGB Erpressung und ist strafbar, insbesondere weil die Mitglieder der Bundeswahlkommision alle konkurrierende Mitbewerber sind, also formal befangen sind, egal ob diese ihre Unabhängigkeit noch so sehr beteuern und genau deswegen heißt es ja auch formale Befangenheit, die nicht durch Beteuerungen aufgehoben werden kann, sondern den vom EuGH beschriebenen Staataufbaumangel belegt, der immer wieder dazu führt, daß die freiheitlich-demokratische Grundordnung wegen der Einmischung der Parteidikdatur in den Staat und in die Abläufe der staatlichen Wahl und die Art der Feststellung der Wahlberechtigten ohne Prüfungsgesetz des gesetzlichen Gesetzgebers bereits von Anfang an verfassungswidrig ist, wie das Urteil vom 25.7.2012 in der Urteilsbegründung aufgezeigt hat.

(15) Ein weiterer Beleg für die Notwendigkeit des Schutzes unserer Mitglieder ist die Tatsache, dass unser Bundesschiedsrichter ohne Tätigwerden des gesetzlichen Richters durch bloße Amtsanmaßung und ohne gültigen Haftbefehl, mangels korrekt gesiegelter Ladung einfach mal so verhaftet worden ist. Der Bundesschiedrichter unserer Wählervereinigung hat den Rang eines Amtsrichters der BRD. Denn seine Entscheidungen erzwingen den Gang zum Landgericht. So ist es in allen Parteien und wenn unsere Bundesschiedsrichter ohne Grund verhaftet worden ist, dann erklagen wir die Verhaftung alle Bundesschiedsrichter aller anderen Parteien aus dem gleichen Grund, denn es gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung, denn ohne korrekt gesiegelte Ladung muß niemand vor irgendeinem Gericht erscheinen.

Das der gesetzliche Richter in der BRD nirgends existiert ist der Beleg dafür, daß in alle Wahlen durch politisch abhängige Minister eingriffen wurde. Allein dieses Vorkommnis rechtfertigt bereits eine Verfassungsklage, um die Wahl wegen Eingriff anzuhalten.

Daß sie versuchen Fotos unserer Mitgliederversammlung zu bekommen, um möglicherweise weitere Haftbefehle zu generieren und zwar ohne richterliche Unterschrift und ohne Grund ist die Rechtfertigung dafür, daß wir die Interne unserer Mitglieder und der Strukturen nicht veröffentlichen. Das Statut verbietet mir ihnen Auskunfte zu erteilen, denen die Mitglieder nicht zustimmen und ich habe das Recht und Pflicht darauf hinzuwirken, die Mitglieder vor der Freigabe der Daten zu warnen, wenn die BRD sich gegen das Grundgesetz aufstellt und damit ihre eigene Bundesverfassung bricht, also mit solchen Maßnahmen bereits Verfassungsbruch begeht.

(16) Ich bin befugt ihnen mitzuteilen, daß mit dem Datum der Abgabe der Teilnahmeerklärung, die Mitgliederzahl 110 betrug, aktuell heute 116 beträgt und ein Stapel weitere Anträge wegen Behinderungen unsere Arbeit durch illegale Eingriffe in die Versammlungen noch nicht bearbeitet werden konnte, weil die Vorsitzenden der neuen Verbände die Anträge erst bearbeiten müssen., weil wir aktuell mit dem Gründen der Untergliederungen und Kandidatenaufstellung befasst sind,

(17) Ich hatte ihnen über ihr Formular bereits alle Anhänge übermittelt. Wenn ihr Online-Hochladeprogramm bei Übertragungsfehlern keine Fehlermeldung sendet, ist allein ihr Problem.

(18) Fakt ist die Satzung lag ihnen direkt im Anschluß der Gründung vom 25.2.2017 per Anhänge vor.

(19) Die Gründung der Wahlvereinigung mit allen Zeichnungsbefugten ist am 25.2.2017 im Sinne des PartG abgeschlossen gewesen, die weiteren Veranstaltungen dienen der Kandidatenaufstellung und Untergliederung der Verbände in Landesverbände, Regionalverbände und Wahlkommisionen. Durch die Gründung der Regionalverbände Nord und Süd werden dei Grenzen vom 27.10.1918 und alle Bundeswahlkreise komplett abgedeckt.

Der Russischen Föderation wird dieses Schreiben zur Kenntnisnahme weitergeleitet, damit Präsident Putin in die Gesetzlosigkeit seiner Besatzungszone mit jedem Schreiben wachsenden Einblick erhält. Ebenso wir dieses Schreiben auf der Webseite veröffentlicht, um das Entsetzen des Volkes auszudrücken wie Politker versuchen die freiheitlich-demokratische Grundordnung des Staates zu stören und Amtsanmaßung zu betreiben.

Ich erwarte die zeitnahe Genehmigung an der Bundestagswahl teilnehmen zu können ohne Auflagen zu erfüllen, die nicht vom gesetzlichen Gesetzgeber sind,

Uwe Knietzsch

Bundesvorsitzener

Email Uwe Knietzsch: ukn@tarnsat.de

Email Webmaster: support@tarnsat.de

Dieses Schreiben ist als Willenserklärung wegen der vorangegangenen die Kommunikation mit den Wahlbehörden über diese Emailsadressen fristwahrend.

Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig. Es wird per Fax mit Unterschrift nochmals gesendet.

Sollte dieses Schreiben wegen der eigenhändigen Unterschrift auf dem Fax trotzdem abgelehnt werden, nehme ich das zum Anlaß, das Hacken meines Emailaccount und des Faxes wegen Bruch des Briefgeheimnisses durch Bundesbehörden zur Anzeige zu bringen, weil ja dann unterstellt werden kann, daß ich nicht selbst der Schreiber bin und ich werde dann in Zukunft auch alle Schreiben zu ignorieren, die nicht vom staatlichen Beamten unterschrieben und staatlich gesiegelt sind. ich werde auf dieses Schreiben verweisen, wenn mit Nachteile beim Sammeln der Unterstützungunterschriften entstehen, deren Notwendigkeit nachweislich nicht vom gesetzlichen Gesetzgeber ausgefertigt wurde.

PS: Wenn Sie den Webmaster persönlich sprechen wollen beantragen Sie bitte vorher den Passierschein A38 in Rom. (in satira veritas)

Es folgt eine Kopie des aktuellen Wahlprogramms (Grundsatzprogramms) von der Webseite, die gerade in Bearbeitung ist…

Wahlprogramm

Obwohl unser Wahlprogramm nur ein Zehnzeiler wäre damit man es sich gut merken und später vergleichen kann und doch für das Volk mehr leistet als alle Programme aller anderen Parteien zusammen, weil zwar darin viel versprochen, aber nichts von dem Versprochenen wirklich ersthaft angegangen wird, nämlich….

  • Über uns ist nur der Himmel und unter uns keine Sklaven. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Prüfet alles, das Gute behaltet. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Es gilt auch nach den Wahlen, was vor den Wahlen versprochen wurde. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Es gibt keinen bürgerlichen Tod im staatlichen Recht und folglich hat jeder Deutsche Anspruch auf Einbürgerung mit einem Heimatschein mit staatlichem Siegel und nach staatlichem Recht, um den bürgerlichen Tod durch einen echten, staatlichen Ausweis, insbesondere vor Gericht und vor Ämtern zu verhindern, die sonst Willkür praktizieren und durch Verweigerung der Unterschrift die staatlich garantierte Privathaftung wegen Wiedergutmachung des Unrechts versuchen zu verhindern. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Jeder Deutsche hat das Recht auf gesunde Ernährung, gesundes Trinkwasser und auf eine schadstofffreie Umwelt und folglich das Recht grenzüberschreitendes Geoengeneering und jede Form von Vergitung durch aufgezwungene Gentechnik oder Medikamente (Codex Alimentarius) oder militärische Sprühflugzeuge (Chemtrails) und jede Form unnötiger Mikrowellenbestrahlung (HARPP, TETRA) als Angriff auf die Staatsgrenzen zu unterpretieren. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Jeder Deutsche hat das Recht auf einen gesunden Lebenswandel und völlige Religionsfreiheit und folgich einmal jährlich in Voraus auch das Recht alternativ nach genau dem Kalendersystem zu leben und zu arbeiten, was der Schöpfer des Universums und des Menschen zum Schutz vor Ausbeutung und Sklaverei und zur vollen Entfaltung der Persönlichkeit und eines langen Lebens im gesunden Körper vor dem Entstehen aller Religionen für den Schutz des Menschen vorgesehen hat und dieser Schutz verbietet auch den Zwang zur Sommerzeit, vorallem zum Zwecke der intensiveren Ausbeutung, Ermüdung und Alterung ganzer Völker. Diesen Schutz hatte die katholische Kirche unter Verletzung der Zehn Gebote im 4. Jahrhundert aufgehoben. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Jeder Deutsche hat nach EGBGB §50 das Recht auf ausschließliche Anwendung des deutschen staatlichen Rechts vom 27.10.1918 ohne Weimarer Putschrepublik und ohne nationalsozialistischen Anwaltszwang, inbesondere ein Recht auf Anwendung des staatlichen BGB, bis das Volk per Volksentscheid es anders bestimmt hat. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Jeder Deutsche hat Anspruch auf sofortiges Ende jeder Besatzung und somit das Recht auf sofortige Herausgabe des beschlagnahmten Eigentums und der Bodenrechte in den staatlichen Grenzen, sowie des verteilbaren Staatsvermögens sowie auf freie Entfaltung seiner Wahlrechte zu allen öffentlichen Ämtern und ein Recht auf Reparation und Wiedergutmachung allen Unrechts und Aufhebung aller Scheinurteile sowie die Folgen aller Stellvertreterskriege gegen den Staat auf seinem Staatsgebiet und ohne staatlichem Auftrag im Ausland. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Jeder Deutsche hat zur Entscheidungsfindung das Recht zu allen Vorgängen in der Geschichte und der Staatsverwaltung alle Wahrheit zu erfahren und ein Recht auf Wiedergutmachung und Entlastung gegenüber auf Lügen und Rechtsmißbrauch aufgebauten Verschuldungen aller Art. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)
  • Die verantwortungslose Geldmengenausweitung als Form der kalten Enteignung des deutschen Volkes und die Euroeinführung sowie die rechtsmißbräuchliche Fortsetzung des Nationalsozialismus als Nationalzionismus durch die BRD bricht die Verträge der Wiedervereinigung mit der DDR, da die DDR im Gegensatz zur BRD die Deutschen nicht mit Mißbrauch der nationalsozialistischen Gesetzgebung entrechtete und unter Bruch internationaler Abkommen die staatliche Staatsangehörigkeit des BuStaG und RuStaG den Deutschen entzog, denn die Rechtstellung des DDR-Bürgers entzog zum Schutz der Menschenrechte nicht deren gültige Staatsangehörigkeit und auch nicht deren Siegelrechte aus dem Kaiserreich, verhinderte also den bürgerlichen Tod des ganzen Volkes und dies steht ohne Einschränkung auf Antrag (ohne Gelben Schein) auch unseren westlichen Brüdern und Schwestern zu. Jede Zinssklaverei und Entrechtung mit einer gefälschten Staatsangehörigkeit ist folglich Hochverrat am deutschen Volk. (im Gegensatz zu allen anderen Parteien)

…möchte der Bundeswahlleiter und der Wähler diesen Zehnzeiler, der alles Wahlnotwendige aussagt und alle Stellen benennt, wo dem Volk aktuell der Schuh drückt und was man in der Regierung wegen der intensiven, rechtswidrigen Beschnüffelung des Volkes doch vollumfänglich selbst wissen müsste, noch genauer erklärt haben und das wollen wir noch ergänzen.

Es könnte nur sein, daß der eine oder andere dabei aufweckt und feststellt, daß er 100 Jahre betrogen wurde, aber wenn der Bundeswahlleiter und der Wähler das genau so haben will, dann haben wir kein Problem damit.

Putin war bereit sich vorbehaltslos allen offenen Fragen, auch zum Thema Ostgebiete zu stellen und nannte die damit zusammenhängende „Deutsche Frage“ die „Büchse der Pandora“ weil er aus seinen Archiven bereits weiß, daß dann einige Lügen der Weimarer Republik zu Tage treten würden, die dem Volk die Augen öffnen und zur Wiedergutmachung und Entschuldung von Deutschland und Russland führen würde.

Früher oder später müssen wir uns eh allen offenen Fragen stellen, also lasst uns die Probleme angehen solange die Probleme im Vorfeld der Eurokrise innerhalb von schätzungsweise zwei Legilaturperioden noch lösbar und klein sind.

Wir müssen damit rechnen, daß die Zeit für die Aufklärung der Verbrechen gegen das Volk und die Bereitstellung der Wiedergutmachung aus dem geraubtem Vermögen der Täter und ihrer Helfer schrittweise bis 2025 in Anspruch nimmt, aber bereits im ersten Jahr eine sehr deutlich spürbare Entlastung des Volkes allein durch den EURO/UN/NATO-Austritt und Auflösung der nichtstaatlichen und damit rechtswidrigen ESM/Target2-Schulden kurzfristig realisierbar wäre.

DIe größten Verbesserungen treten ein, wenn das Volk seine volle Souveränität mittels Heimatschein zurückerhält, denn die Besatzung wurde (freiwillig) durch die Bundeskanzler verlängert. Die Frage ist aber ist das heimliche Verlängern rechtens ohne das Volk zu fragen?

Wir meinen NEIN zum Volksbetrug, denn zum Volksbetrug gibt es kein freiheitlich – demokratisches Mandat und der Kaiser hat das Volk immer vor seiner Regierung geschützt. Vom Kaiser als alleinigen Zeichnungsbefugten für den Staat zu hören würde uns nach Sommer 1941 wundern und was er nicht unterschrieben hat, das gilt nicht, also gilt die Ermächtigung des Reichstages und alle angeblichen Staatsverträge nach seinen Tod nicht, weil alles nicht vom alleinigen Zeichnungsbefugten unterschrieben ist und damals war die Methode Volksbetrug durch elektronisch geraubte Fakeunterschrift noch nicht in Gebrauch!

Nun könnte das Volk sagen, ja wenn der Kaiser als alleiniger Zeichnungsbefugter für den Staat tot ist, dann gäbe es doch keinen Fortschritt mehr?

Das ist relativ zu sehen, denn in einem Schuldgeldsystem gibt es keine Gewinner, außer die, die im Schuldgeldsystem nicht mitmachen, also der Kaiser und sein Staat ist ein klarer Gewinner der Schuldenkrise, weil er nicht mitmachen würde und selbst wenn wegen dem Putsch nicht mitmachen konnte. Das ist das einzig Gute am bösen Spiel der Weimarer Republik.

Zunächst kann das Volk jederzeit nach den Regeln des kaiserlichen Wahlrechts einen neuen Verweser für jeden der 26 Bundesstaaten wählen und diese 26 Verweser dürfen danach den kaiserlichen Staatenbund neu besetzen und einen neuen Kaiser ins Amt einsetzen, der die Leitlinien der Politik bestimmt, also solange den 27.10.1918 als Murmeltiertag praktiziert bis alles Unrecht abgewickelt und alle Deutschen wieder korrekt mit Ausweisen ausgestattet und wieder eingebürgert sind und dann die Weimarer Republik und ihre Sklavenhalter samt den Folgen auf den Müllhaufen der Geschichte werfen.

Damit ist die Handlungsfähigkeit des Staates nach der Verweserwahl sofort wieder voll hergestellt und alles Negative würde per Nichtentlastung der Notstandsleiter quasi samt angeblicher Staatsschulden per Verfügung beseitigt. Das dann einige Invenstmentbanken ohne traditionelles Bankkundengeschäft den Lemming machen ist selbstgewähltes Elend und eine sinnvolle Marktbereinigung, denn das nur  traditionelle Bankkundengeschäft würde zum Schutz der Einlagen unter staatlicher Aufsicht stehen. Aktuell sind die Spareinlagen in der EU nämlich noch ohne jeden Schutz, Der Einlagensicherungfont schützt nicht den Sparer, sondern nur einige wenige Bankangestellte.

Der Kaiser hatte keine Staatsschulden und alles was nicht im Haushaltsplan von 1918 steht, wird nicht bezahlt und einen neuen staatlichen Haushaltplan für die Jahre 1919 bis heute müssen wir erst machen und beschließen, aber eben auch erst nach der Einbürgerung in den Staat und dann fällt die Steuerverschwendung den Handelnden (Parteien) auf die Füße. Genau deswegen sind wir keine Partei im Sinne der Weimarer Republik, sondern eine staatliche Wählervereinigung nach staatlichem BGB mit Rechtstand 27.10.1918 23:59:59, denn am Folgetag war der Putsch der Weimarer Republik!

Die Eurozone ist kein Wellnessbereich

Die Eurozone ist ein einziges Leiden in einem Abbruchgebiet und das in jeder Hinsicht und wenn als das Haus des Kaisers wegen Rechtstillstand nicht abgerissen werden kann, sondern per Verweserwahl wieder hergerichtet wird, dann wäre die Eurokrise für den Kaiser kostenlose Baufeldfreimachung und unter dieser Sichtweise für die Deutschen als Leidtragenden der EU doch garnicht so schlecht.

Der Kaiser hat den Euro nie gewollt und die Wiederherstellung der kaiserlichen Bundesstaaten ein echter Gewinn für alle Menschen in Europa, weil wir dann eine stablie zinslose und inflationslose staatliche  Leitwährung hätten – die kaiserliche Mark, allerdings dann mit neuen Sicherheitsmerkmalen und Goldstandard, zumimdest mit mindestens 25% Hinterlegung von Sachwerten.

Wiedergutmachung aus der Zeit der Weimarer Republik, aber dann richtig!

Warum soll der Verweser nach Kassenglattstellung und Reparation für den Ersten und Zweiten Weltkrieg der Weimarer Republik nach Haager Landkriegsordnung zum 27.10.1918 nicht Teile der späteren Aufwendungen des Bundes als Haushaltsposten übernehmen, beispielsweise die Bundesstraßen und Autobahnen und öffentlichen Einrichtungen, allerdings eben nur nach den Maßgaben der staatlichen Steuergesetze und den staatlichen Ausschreibungen nach den Regeln vom 27.10.1918, also ohne Logenfilz und ohne Auschreibungsbetrug. Die ganze Differenz hat der Bund (die Parteien und ihre Mitglieder und sein betrogenes Personal) selbst zu tragen und nicht wir. Der Handelnde haftet im Notstandsrecht und nicht wir – wir sind nur Betroffene, denen man helfen muss und die Anspruch auf Entschädigung haben.